Taifun RaiJohanniter stellen Soforthilfe bereit

22-12-2021

von den Johannitern

Das Ausmaß der Schäden, die Taifun Rai vergangenen Donnerstag auf den Philippinen hinterlassen hat, ist noch nicht vollständig erfasst. Viele Regionen sind auch eine Woche später von der Außenwelt abgeschnitten.

"Straßen sind noch nicht geräumt und durch den Zusammenbruch der Strom- und Internetverbindung ist die Verbindung zu vielen betroffenen Regionen nicht möglich", berichtet Athena Banza, Johanniter-Programmkoordinatorin auf den Philippinen.

Viele Regionen auf den Philippinen schwer erreichbar

Auch die Projektregion der Johanniter im Norden Mindanaos lag genau in der Zugbahn von Rai. "90 Prozent der Dörfer in den Küstenregionen von Surigao Norte sind beschädigt", berichtet Greggu Uriate, Direktor von HIPPE, der Johanniter-Partnerorganisation in der Region. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Aktion Deutschland Hilft unterstützen die Johanniter dort neun Küstengemeinden bei der Anpassung an den Klimawandel.

Johanniter-Mitarbeiterin Athena Banza versucht unterdessen, ins Katastrophengebiet zu gelangen. Zum Zeitpunkt des Sturms befand sie sich auf der Insel Cebu und versucht nun nach Mindanao zu reisen. Doch durch den Taifun sind viele Verbindungen unterbrochen, die Anreise ist beschwerlich: "Alle Flüge sind gestrichen, durch den Stromausfall funktionieren die Geldautomaten nicht mehr und auch die Wasserversorgung ist zusammengebrochen", so Athena.

Langfristige Hilfe für die Menschen

Auch die Mitarbeitenden der Johanniter-Partnerorganisationen berichten von enormen Schäden. Schon jetzt vergleichen sie das Ausmaß mit den Schäden nach dem Wirbelsturm Haiyan. Dieser traf am 7. November 2013 die Philippinen und riss Tausende Menschen in den Tod. Über vier Millionen Menschen wurden obdachlos.

Nach den Berichten unserer Partner stellen die Johanniter nun in einem ersten Schritt 20.000 Euro für die akute Soforthilfe zur Verfügung. "Mit dem Geld werden wir die Menschen in unseren Projektregionen mit dem Notwendigsten unterstützen", so Holger Wagner, Leiter Programme bei der Johanniter-Auslandshilfe. "In den kommenden Tagen und Wochen werden wir prüfen, wie wir die Menschen langfristig beim Wiederaufbau unterstützen können."


Hinweis an Redaktionen:

Johanniter-Mitarbeitende auf den Philippinen stehen für Interviews zur Verfügung.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die betroffenen Menschen auf den Philippinen

Spenden-Stichwort: Taifun Philippinen
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
Jetzt online spenden!