Junge im Kongo wird während der Hungersnot gefüttert.
© Aktion Deutschland Hilft/Stefan Trappe

Wetterphänomen El Niño und seine AuswirkungenEl Niño bedroht Millionen Menschen in Afrika und Zentralamerika

15-10-2015

von World Vision

Anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober macht die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision darauf aufmerksam, dass Hunger die Ursache vielen Leids ist. Durch das Wetterphänomen El Nino entsteht in den Ländern des südlichen und östlichen Afrika und mehreren Staaten Zentralamerikas eine neue Hungersnot. Schon jetzt sind in 8 Ländern des südlichen Afrikas und 5 Ländern Zentralamerikas und der Karibik die Ernten geringer ausgefallen als üblich, in einigen Regionen ist seit zwei Jahren kaum oder gar kein Regen gefallen.

So sind beispielsweise in der Demokratischen Republik Kongo rund 6,5 Millionen Menschen betroffen, da durch die geringen Niederschläge mehr als 1000 Tonnen Getreide und Mais fehlen, um insbesondere gefährdete Bevölkerungsschichten zu versorgen. In Malawi zerstörten eine Dürre und anschließende Fluten viele Ackerflächen. In 25 der 28 Distrikte wurde ein Rückgang der Getreide- und Maisproduktion festgestellt. Viele Menschen in ärmeren Bevölkerungsschichten können die Preise für diese Lebensmittel nicht mehr bezahlen.

Viele Wasserstellen und Brunnen sind ausgetrocknet

Auch die Länder Südafrika und Sambia, die normalerweise Überschüsse produzieren, verzeichnen Ernteausfälle. In einigen Regionen Südafrikas führen viele Flüsse nur noch wenig Wasser, manche sind komplett ausgetrocknet. Auch mehr als 80 Prozent der Wasserstellen und Brunnen geben kein Wasser mehr. Auch in Äthiopien und Somalia ist die Lage besorgniserregend.
Insgesamt rechnet World Vision damit, dass allein im südlichen Afrika fast 30 Millionen Menschen durch das Wetterphänomen betroffen sein werden. In Südamerika ist absehbar, dass mindestens 4,6 Millionen Menschen nicht mehr genug zu essen haben werden. Guatemala, El Salvador, Honduras sowie Haiti und die Dominikanische Republik verzeichnen 70 bis 90% Ernteausfälle.

World Vision sorgt sich besonders um die Kinder. „Schon jetzt sehen wir in einigen der Länder Zeichen von noch mehr Mangelernährung und eine Zunahme von Krankheiten bei Kindern, wie z.B. Malaria, Cholera oder Masern“, so Marwin Meier, Gesundheitsexperte bei World Vision Deutschland.

In seinen langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die Organisation die Bevölkerung  u.a. mit Ackerbaumethoden, die dem Klima angepasst sind, wie z.B. der konservierenden Landwirtschaft, regenerativen Wiederaufforstungsmethoden, Tröpfchenbewässerung, der Konservierung von Lebensmitteln und dem Anbau von unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten.

Hunger ist  ein lösbares Grundproblem“, betont Meier. „Wenn Kinder, besonders im jungen Alter, keine ausgewogene Ernährung bekommen, wird sich dies für den Rest ihres Lebens auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Hunger führt außerdem dazu, dass Menschen ihre angestammten Lebensräume verlassen und sich auf die Suche nach einem Umfeld machen, in dem sie und ihre Kinder eine Perspektive haben. Hunger führt auch dazu, dass Konflikte entstehen“.

Word Vision macht darauf aufmerksam, dass die Staatengemeinschaft im September in New York die Nachhaltigkeitsziele unterschrieben haben, die u.a. zum Ziel haben, Armut und Hunger komplett zu überwinden. „Wir hoffen, dass die Weltgemeinschaft die Ziele ernst nimmt und sie nicht nur Papier füllen“, so Meier.

Auf die aktuelle Krise wird World Vision in den Ländern, in denen die Organisation tätig ist, mit Nahrungsmittelhilfen, Hygiene und Wasserversorgungsprogrammen und spezieller Versorgung für Kleinkinder reagieren.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
nimmt Spenden für die Betroffenen des Wetterphänomens El Niño entgegen unter:

Spenden-Stichwort: Auswirkungen El Niño
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden