Ebola in Westafrika"Entscheidungen der G20 betreffen Kinder weltweit!"

27-06-2019

von World Vision

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan warnt World Vision, Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft: Nur eine globale Strategie könne die Auswirkungen von Krisen wie dem Klimawandel oder Epidemien wie Ebola noch eindämmen. Die Staatschefs müssten sich beim Treffen in Osaka der gemeinsamen Verantwortung stellen.

Gemeinsame Anstrengung für mehr Gesundheit

"Die Welt kann sich nationale Alleingänge und rückschrittliches Denken einfach nicht mehr leisten", erklärt der Gesundheitsexperte von World Vision, Marwin Meier. "Neben gemeinsamer Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel müssen auch Probleme wie der mangelnde Zugang zu Gesundheitssystemen, zu sauberem Trinkwasser und der sexuelle und militärische Missbrauch von Kindern endlich entschieden und gemeinsam angegangen werden."

Wie wichtig internationale Zusammenarbeit ist, zeige sich jetzt wieder einmal bei der Ausbreitung der Ebolaepidemie in Ostafrika. Im Ostkongo hatte das Virus in den vergangenen Monaten bereits 1.500 Menschenleben gefordert – jetzt sind auch Menschen im benachbarten Uganda erkrankt. Anrainerstaaten wie Ruanda und Südsudan fürchten ebenfalls, dass die Epidemie übergreift.

Marwin Meier von World Vision: "Die G20 sind gefordert, auch hier ein gemeinsames, von allen Teilnehmern getragenes, Konzept zu entwickeln. Der Notfall-Fonds der WHO für solch gefährliche Epidemien von 100 Millionen US-Dollar ist nicht einmal zur Hälfte gefüllt. Tut die Welt - und allen voran der Club der G20 - nichts, wird das tödliche Folgen haben."

Auswirkungen des Klimawandels: Millionen auf der Flucht

Nach Angaben der UN müssen bereits jetzt jedes Jahr 25 Millionen Menschen vor den Auswirkungen des Klimawandels fliehen. Die meisten dieser Klimaflüchtlinge leben in armen Ländern, wo wiederum der Anteil der Minderjährigen besonders hoch ist. Marwin Meier: "Die Kinder verlieren nicht nur ihre Heimat. Sie können auch oftmals nicht mehr zur Schule gehen und haben daher auch keine gute berufliche Perspektive mehr. Ein Teufelskreis der Armut."

Embed Code: Betten Sie dieses Bild auf Ihrer Webseite ein

World Vision: "Klimaflüchtlinge brauchen rechtlichen Schutz"

Konkret sei es wichtig, die Klimaflüchtlinge rechtlich zu schützen, etwa durch das Ausstellen von humanitären Visa und deutlich mehr Investitionen der internationalen Gemeinschaft in Katastrophenvorsorge. "Das wirksamste Element ist aber nach wie vor der Kampf gegen den Klimawandel an sich. Also die Reduzierung von Treibhausgasen und das Festhalten daran, dass die globale Temperatur um nicht mehr als 1,5 Grad ansteigt", so Meier. "Das kann aber nur erreicht werden, wenn nicht wichtige Player sich einfach von internationalen Vereinbarungen verabschieden wie etwa die Regierung Trump."

Dramatische Folgen für Mütter & Kinder befürchtet

Das betreffe auch Vereinbarungen zum weltweiten Recht auf Gesundheitsvorsorge. Durch unvorhergesehene Ausgaben für Gesundheitsprobleme werden jedes Jahr ca. 100 Millionen Menschen in die Armut getrieben. "Wenn einzelne Teilnehmerstaaten aus ideologischen Gründen das Recht auf Gesundheitsvorsorge ablehnen, trifft das in erster Linie Menschen in armen Ländern. Werdende Mütter erhalten keine ausreichende Betreuung, Verhütungsmittel werden nicht effizient eingesetzt, Kleinkinder nicht wirksam behandelt. Das heißt letztlich: Menschen sterben aus politischem Kalkül."

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!