Ebola KongoDR Kongo: Unruhen behindern Nothilfe

26-11-2019

von World Vision

Die internationale Hilfsorganisation World Vision hat ihre Maßnahmen gegen die Ebola-Seuche im Osten der DR Kongo vorübergehend ausgesetzt. Grund dafür sind heftige Unruhen und Gewaltausbrüche in der Region, teilt die Kinderhilfsorganisation mit. Am Wochenende hatten Einwohner der Stadt Beni Gebäude der UN angegriffen und das Rathaus der Stadt niederbegrannt. Zuvor hatten bewaffnete Gruppen Massaker unter Zivilisten verübt.

Bekämpfung von Ebola ernsthaft gefährdet

Die Demonstranten werfen den im Osten des Landes stationierten UN-Truppen vor, untätig den Massakern zuzusehen und nichts für den Schutz der Zivilbevölkerung zu unternehmen. Hintergrund ist, dass die UN-Truppen nur an Kämpfen der Regierungstruppen gegen Milizen teilnehmen dürfen, wenn sie dazu von der kongolesischen Regierung aufgefordert werden. Das ist bislang nach Aussagen der UN nicht geschehen.

Helen Barclay-Hollands, Leiterin von World Vision für den Ostkongo, sagte, die Maßnahmen ihrer Organisation in Beni seien vollständig eingestellt worden. Dadurch sei die Bekämpfung von Ebola ernsthaft gefährdet. Kinder würden als direkte Folge der Unsicherheit an Krankheiten wie Ebola und Masern sterben, wenn die Arbeit nicht schnell wieder aufgenommen werden könne.

Seuche im Kongo: "Alles in Gefahr"

Barclay-Hollands: "Dieser Ausbruch von Gewalt kommt zu einem schlimmen Zeitpunkt. Wir waren gerade dabei, die Ebola-Epidemie in den Griff zu bekommen, und die Hilfsorganisationen verstärkten ihre Bemühungen, auch die Masern einzudämmen, bei denen bisher etwas mehr als 4.000 Menschen im Land getötet wurden. Das ist jetzt alles in Gefahr."

Zudem führen Kämpfe an anderen Orten im Osten auch zu plötzlichen Evakuierungen und zur Massenflucht von Menschen, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung von Ebola und Masern sehr viel größer werde. Wann World Vision und auch weitere Hilfsorganisationen ihre Arbeit wieder aufnehmen, hängt von Ausmaß und Dauer der Gewalt ab.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die vom Hungertod bedrohten Menschen in Afrika:

Spenden-Stichwort: Hunger in Afrika
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden