Ebola KongoDR Kongo: Sorge vor Ebola und Lungenpest

09-02-2021

von Malteser International

Im Osten der DR Kongo ist eine Frau an den Folgen einer neu aufgetretenen Ebola-Infektion gestorben. Vor drei Monaten erst hatte die Weltgesundheitsorganisation den letzten Ebola-Ausbruch in der DR Kongo für beendet erklärt. Außerdem verstarb in der Region Ituri eine weitere Frau an der seltenen und hochgefährlichen Lungenpest. Gleichzeitig steigt die Zahl der Corona-Infektionen weiter.

"Die Weltgemeinschaft muss hier sehr aufmerksam sein"

"Im Osten der Demokratischen Republik Kongo treten drei gefährliche Erreger gleichzeitig auf. Prävention ist jetzt besonders wichtig, damit sich Ebola, Pest und das Coronavirus nicht gleichzeitig weiterverbreiten können", sagt Johannes Schildknecht, Referent für die DR Kongo von Malteser International.

"Die Weltgemeinschaft muss hier sehr aufmerksam sein und sofort Gegenmaßnahmen einleiten. Wir Malteser haben bereits erste Hilfen auf den Weg gebracht. Gerade in dieser Region, in der es immer wieder zu gewaltsamen Konflikten kommt, ist die Eindämmung von Epidemien besonders schwierig."

Lungenpest: Diagnose kommt meist zu spät 

Der letzte Ebola-Ausbruch in Nordostkongo dauerte rund zwei Jahre und kostete mehr als 2.000 Menschen das Leben. Die Zahl der Menschen, die sich mit der Pest infizierten, ist vor allem im vergangenen Jahr stark gestiegen. 2020 erkrankten 453 Menschen an der Pest, fast zehn Mal so viele wie 2019.

"Das ist eine erschreckende Entwicklung. In den meisten Fällen handelte es sich um die Beulenpest, die mit Antibiotika gut behandelt werden kann. Jetzt aber ist ein Fall der Lungenpest aufgetreten, die häufig tödlich verläuft, da die Symptome erst auftreten, wenn es für eine Behandlung bereits zu spät ist. Antibiotika müssen in diesem Fall als Prophylaxe eingesetzt werden", sagt Schildknecht.

So hilft Malteser International

Das medizinische Personal in den betroffenen Gesundheitseinrichtungen wird von Malteser International mit entsprechenden Medikamenten gegen die Lungenpest versorgt. Zusätzlich erhalten die Krankenstationen Test-Kits zum Erkennen von Ebola und Pesterregern. Das Krankenhauspersonal wird mit Schutzkleidung ausgestattet.

Bereits seit 25 Jahren in der DR Kongo aktiv

Malteser International unterstützt bereits seit 1996 das Gesundheitssystem in der DR Kongo und ist auf Infektionskrankheiten spezialisiert.


Hinweis für Redaktionen:

Johannes Schildknecht, Referent für die DR Kongo von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne in Deutschland zur Verfügung. Ab Mitte Februar ist er wieder in der DR Kongo. Vermittlung: +49 (0)221 96441 181, katharina.kiecol(at)malteser-international.org  

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die vom Hungertod bedrohten Menschen in Afrika:

Spenden-Stichwort: Hunger in Afrika
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden