270 2007-11-17-Zyklon-Bangladesch-HELP-unterstuetzt

Zyklon BangladeschBangladesch: HELP unterstützt Opfer des Zyklons

17-11-2007

HELP – Hilfe zur Selbsthilfe hat heute in Zusammenarbeit mit seiner Partnerorganisation NETZ e.V. mit der Unterstützung der Opfer des Zyklons Sidr begonnen. Lokale und internationale Helfer sind vor Ort in Bangladesch, um sich ein Bild von der Lage zu machen und Obdachlose mit dringend benötigten Hilfsgütern zu versorgen. Die Situation ist zurzeit noch unübersichtlich, da die Stromversorgung zeitweise zusammen gebrochen war und wichtige Verkehrswege überflutet wurden.

Der Zyklon hatte die Küste Bangladeschs am Donnerstag Abend mit Windstärken bis zu 220 km/h getroffen und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Quellen aus Bangladesch gehen zurzeit von über 2.500 Toten aus, die Opfer des Sturmes und der bis zu sechs Meter hohen Flutwellen an der Küste wurden. Die Zahl der zerstörten Häuser wird gegenwärtig auf 20.000 geschätzt. Das genaue Ausmaß der Katastrophe wird erst in den nächsten Tagen bekannt werden.

320.000 Menschen wurden bereits am Donnerstag vor dem Zyklon evakuiert. Bei den Evakuierungen waren auch Mitarbeiter und Boote von NETZ beteiligt. Tausende konnten sich in Flutschutzbauten retten, die NETZ bereits vor 15 Jahren errichtet hatte.

HELP und die Bangladesch-Spezialisten von NETZ kooperieren seit den verheerenden Überschwemmungen im August 2007 miteinander, bei denen 6 Millionen Menschen obdachlos wurden und 500 Tote zu beklagen waren. Neben der akuten Nothilfe für die Opfer der Überschwemmungen arbeiten NETZ und HELP auch in langfristigen Projekten zur Katastrophenprävention und der Entwicklungshilfe eng zusammen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Zyklon Bangladesch - Spenden weiterhin benötigt