550medeor-medikamente-libye

Unruhen in Libyenmedeor-Medikamente werden in Libyen dringend gebraucht

24-03-2011

Morgen um 8 Uhr bringt medeor eine weitere Hilfssendung für das Krankenhaus in Misurata auf den Weg

Nur die Schwerstverletzten können in dem einzigen Krankenhaus in Misurata behandelt werden. Es fehlt dort an allem. Am dringendsten gebraucht werden Narkosemittel, Antibiotika und Verbandsstoffe. medeor wird morgen um 8 Uhr eine zweite große Hilfslieferung auf den Weg bringen. „Wir haben insgesamt 83 große Medikamentenpakete mit einem Gewicht von 1,4 Tonnen gepackt“, sagt Dirk Angemeer von action medeor. „Die Hilfslieferung wird morgen per LKW zum Düsseldorfer Flughafen gebracht, dann nach Malta geflogen, von da aus per Schiff begleitet von US-Militär nach Misurata.“

medeor ist bisher die einzige deutsche Hilfsorganisation, die Hilfe nach Misurata bringen konnte. Außerdem hat medeor bereits drei Emergency Health Kits in Flüchtlingscamps an der tunesischen Grenze gebracht. Für die libyschen Flüchtlinge wird zurzeit ein viertes Kit gepackt. Enthalten sind lebenswichtige Medikamente und medizinisches Equipment, insgesamt besteht ein Kit aus 28 großen Paketen und wiegt eine Tonne. Angemeer: „Mit diesen vier großen Hilfssendungen können 40.000 Menschen drei Monate versorgt werden.“

Unruhen in Libyen, Tunesien und Ägypten © Das Bündnis der Hilfsorganisationen