Menschen stehen in Wassermassen nach dem Hurrikan Matthew auf Haiti
© Malteser International

Hurrikan Matthew KaribikHaiti nach Wirbelsturm Matthew: „Es gibt keine medizinische Versorgung“

10-10-2016

von Malteser International

Mehr als 1.000 Menschen sind nach Angaben der örtlichen Behörden durch Wirbelsturm „Matthew“ in Haiti ums Leben gekommen. Von den verheerenden Auswirkungen des Hurrikans sind allein in Cité Soleil und Tabarre, den Elendsvierteln der Hauptstadt Port-au-Prince, mehr als eine halbe Million Menschen akut betroffen. Sie leben in direkter Küstennähe.

Vor allem Kinder und Ältere sind besonders gefährdet

„Wir befürchten, dass sich nun Cholera und andere Krankheiten erneut ausbreiten“, so Kathrin Jewert, Projektkoordinatorin von Malteser International. „Die Situation ist chaotisch, es gibt keine medizinische Versorgung“. Der Sturm hat unter anderem zu schweren Überschwemmungen geführt. „Die Fluten haben die behelfsmäßigen Hütten der ohnehin besonders betroffenen Bewohner des Erdbebens vor sechs Jahren weggewaschen“, so Jewert. Abwasserkanäle sind übergelaufen. Müll und menschlicher Unrat, sowie das stehende dreckige Wasser in den Elendshütten stellen ein hohes gesundheitliches Risiko dar. Vor allem Kinder und ältere Bewohner sind besonders gefährdet.

"Wahrscheinlich ist fast die ganze Ernte zerstört"

Besonders problematisch ist auch die Situation in Belle Anse, einem der ärmsten Regionen im Südosten des Landes, die bislang durch die schweren Verwüstungen kaum auf dem Landweg zugänglich ist. Gerade hatte die Region eine der schwersten Dürren der letzten Jahrzehnte hinter sich. Umso gravierender nun, „dass wahrscheinlich fast die ganze Ernte zerstört ist“, so Jewert.
Malteser International unterstützt die Aufräumarbeiten, die Reinigung der Straßen und Kanäle und stellt die Materialien dafür bereit. Wir planen ferner die Verteilung von Hygiene-Kits in den notleidenden Gebieten, sowie Aufklärungskampagnen.

In Haiti ist Malteser International seit dem Erdbeben im Jahr 2010 tätig. Nach anfänglicher Nothilfe und Unterstützung beim Wiederaufbau konzentriert sich die Arbeit darauf, zusammen mit der Bevölkerung und staatlichen Einrichtungen die Wasser- und Sanitärversorgung, die Hygienesituation und die Katastrophenvorsorge aufzubauen. Darüber hinaus leistet Malteser International einen Beitrag für eine bessere Ernährung der Bevölkerung. Projektgebiete sind die Slums von Cité Soleil und Tabarre sowie die ländliche Region Belle Anse.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
nimmt Spenden für die Betroffenen des Hurrikans Matthew entgegen unter:

Spenden-Stichwort: Hurrikan Matthew Karibik
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden