Explosion Beirut/LibanonExplosionen in Beirut: "Es ist ein Alptraum."

06-08-2020

von CARE

Zwei Tage nach der schweren Explosion im Hafen von Beirut mobilisiert die Hilfsorganisation CARE vor Ort Nothilfeteams, um den am stärksten betroffenen Menschen zu helfen. Nach aktuellen Berichten kamen bei der Explosion 100 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt und rund 300.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Die libanesische Bevölkerung, die aktuell unter der schwersten Wirtschaftskrise der Geschichte des Landes sowie unter der Covid-19-Pandemie leidet, trifft nun eine weitere Tragödie.

"Beirut stand schon vorher am Rande des Abgrunds"

"Es ist ein Alptraum. Beirut stand schon vorher am Rande des Abgrunds", erklärt CARE-Länderdirektor Bujar Hoxha. "Nach der Explosion haben Hunderttausende Menschen alles verloren, sie brauchen unsere Hilfe. Unser CARE-Team arbeitet hart daran, die dringendsten Bedürfnisse Unterkünfte und Nahrungsmittel zu decken und die Wiederaufbaubemühungen zu unterstützen. Aber um so vielen Menschen wie möglich zu helfen, brauchen wir finanzielle Unterstützung. Jede Spende kann Leben retten", so Hoxha.

Bereits vor der Explosion litt die Hälfte der Bevölkerung Hunger und lebte unterhalb der Armutsgrenze. Die Inflation im Libanon hat ein Rekordniveau erreicht. Die Preise für die meisten Produkte, einschließlich der wichtigsten Grundnahrungsmittel, sind in die Höhe geschnellt. Bei der Explosion im Hafen ist nun auch noch ein Großteil der Nahrungsmittelreserven des Landes zerstört worden, dies verschärft die Nahrungsmittelknappheit. Auch Krankenhäuser wurden zerstört oder beschädigt. Kliniken, die noch stehen, sind bereits mit zahlreichen COVID-19-Fällen überlastet.

Große Sorge im Libanon: Hunderte Menschen nach Explosionen vermisst

"Es gibt Hunderte von Vermissten. Ihre Angehörigen suchen überall vergeblich nach ihnen. Und dann ist da das Blut auf der Kleidung der Menschen, die verletzt wurden und versuchen, ihre zerstörten Häuser zu verlassen. Mit ihren Taschen auf dem Rücken laufen Menschen durch die Straßen und warten darauf, dass ein Mitglied ihrer Familie kommt und sie abholt", beschreibt CARE-Helferin Patricia Khoder die chaotischen Verhältnisse in Beirut.

Die Hilfe von CARE: CARE unterstützt im Libanon seit vielen Jahren die am stärksten von Armut betroffene Bevölkerung. CARE-Helferteams vor Ort bereiten die Nothilfe-Maßnahmen vor, um der Bevölkerung koordiniert und nachhaltig zu helfen. Die Hilfe von CARE umfasst Überlebens-CARE-Pakete, psychosoziale Unterstützung und langfristig die Wiederherstellung von Wohnraum und Unterkünften.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um die Hilfsprojekte des Bündnisses die Maßnahmen zur Nothilfe der Betroffenen der Explosionen in Beirut zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Beirut/Libanon
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden