Explosion Beirut/LibanonBeirut: Johanniter helfen schwer getroffenen Familien

12-08-2020

von den Johannitern

Gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation "Nabaa" haben die Johanniter heute mit der Verteilung von Nahrungsmittelpaketen an 350 Familien begonnen. Die Menschen stammen aus den wenige hundert Meter vom Beiruter Hafen entfernten Stadtteilen Karantina und Bourj Hammoud.

Grundversorgung von Familien in Beirut gesichert

Die Explosion in Beirut vergangenen Dienstag hat die bereits kritische Wirtschaftslage und Versorgung weiter verschärft. So haben viele Menschen aus den angrenzten Vierteln ihre Arbeit verloren. Mit den nun verteilten Nahrungsmitteln kann die Grundversorgung der Familien verbessert werden. Die Pakete beinhalten Nudeln, Öl, Tee, Zucker, Hülsenfrüchte, Burghul und Reis sowie Konserven.

"Aufgrund der beschädigten Küchen und Kochutensilien können die Menschen teilweise nicht mehr kochen, weshalb wir sie mit Konserven für den einfachen Verzehr versorgen", so Yasser Dawoud, Leiter von Nabaa.

Johanniter weiterhin im Einsatz im Libanon

In den kommenden Tagen wird es weitere Verteilungen sowie Bargeldhilfen für 242 Familien geben. "Die ersten Erkundungen vor Ort haben ergeben, dass rund 50.000 Menschen weitere Unterstützung mit Nahrungsmitteln, Bargeld sowie Werkzeug zur Reparatur ihrer Wohnungen benötigen", so Luisa Rueda, Regionalbüroleiterin der Johanniter für den Nahen Osten. Die Johanniter prüfen deshalb, wie sie die Menschen in den kommenden Wochen unterstützen können.

Am Dienstag vergangener Woche explodierte ein Lager im Hafenviertel Beiruts. Die Detonation tötete über 150 Menschen, mehr als 6.000 Menschen wurden verletzt. Weite Teile der Stadt wurden zerstört oder beschädigt.

Corona-Pandemie hat die Lage im Libanon verschärft

Der Libanon leidet bereits seit längerem unter einer schweren Wirtschaftskrise. Durch den Lockdown während der Corona-Pandemie hat sich die Situation im Land noch verschärft. Die Arbeitslosigkeit ist seither stark angestiegen, ebenso die Preise für Lebensmittel, worunter besonders die ärmere Bevölkerung und rund zwei Millionen Flüchtlinge im Land leiden.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden, um die Hilfsprojekte des Bündnisses die Maßnahmen zur Nothilfe der Betroffenen der Explosionen in Beirut zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Beirut/Libanon
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden