550-erdbeben-bohol

NewsErdbeben erschüttert Philippinen

15-10-2013

Am 15. Oktober 2013 um 8:00 Uhr Ortszeit ereignete sich auf der philippinischen Insel Bohol ein Erdbeben der Stärke 7,2. Das Zentrum des Bebens lag in 56 Kilometern Tiefe. Nach Angaben des philippinischen Vulkan-Instituts waren die Erschütterungen im Umkreis von 100 Kilometern deutlich zu spüren.

Laut der philippinischen Behörde für Katastrophenschutz kamen durch den Erdstoß mindestens 32 Menschen ums Leben. Die Zahl der Verletzten wird mit mehr als 30 angegeben. Die meisten Todesopfer meldet die benachbarte und dicht besiedelte Insel Cebu, die etwa 37 Kilometer vom Epizentrum entfernt liegt.

Aus Angst vor einem Tsunami flüchteten viele Menschen in höher gelegene Regionen. Letztlich blieb die befürchtete Flutwelle aus. Doch erschütterten mehrere Nachbeben die Region. Schulen und öffentliche Gebäude waren aufgrund eines Feiertages geschlossen: Dies verhinderte vermutlich eine höhere Zahl an Opfern. Die Erschütterungen hinterließen ihre Spuren: Zwei Flughäfen, der Hafen von Tacloban, Kirchen und Gebäude wurden zerstört.

Die Philippinen bestehen aus mehr als 7.000 Inseln. Immer wieder ereignen sich in der Region Erdbeben. Grund hierfür ist die Lage auf dem seismisch aktiven Pazifischen Feuerring. Schon im Jahr 1976 ereignete sich im Süden des Landes im Golf von Moro ein folgenschweres Erdbeben. Damals kamen 7.000 Menschen um. Im Jahr 1990 hatte ein Beben in Luzon sogar 24.000 Menschenleben gefordert.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!