Im Tschad bestimmen Dürre und Hunger den Alltag, vor allem in den großen Flüchtlingslagern an der Grenze zum Sudan.

DürreWelche Auswirkungen hat eine Dürrekatastrophe?

Ökologische Konsequenzen

Wassermangel ist eine der ersten und folgenreichsten Entwicklungen während einer Dürreperiode. Der Grundwasserspiegel und die Wassermenge in Flüssen und Bächen gehen zurück, Seen verdunsten und Brunnen trocknen aus. Auch das Versalzen der Böden ist eine der Folgen einer langen Trockenzeit. Dieses entsteht, wenn die Verdunstung über mehrere Monate höher ist als die Niederschlagsmenge.
Viele Pflanzen können auf dem salzigen Boden mehr gedeihen und sterben ab. Dadurch wird die Desertifikation vorangetrieben. Zudem bedroht die veränderte klimatische Lage die heimische Flora und Fauna in ihrer Artenvielfalt. Viele Pflanzen können auf den sandigen Böden nicht mehr gut gedeihen.

Die Auswirkungen für die Bevölkerung

Die Menschen leiden nicht nur unter Durst und schlechter Wasserqualität, sondern müssen in den betroffenen Regionen um ihren Lebensunterhalt fürchten. Denn die Trockenheit hat gravierende Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Weideflächen für das Vieh verdorren genau wie Felder und Äcker, Heuschreckenschwärme ziehen über die trockenen Landstriche her und vernichten die restlichen Ernten.

Es kommt zu Ernteausfällen, welche die Bevölkerung in ländlichen Gebieten besonders schwer trifft. Denn ohne Nahrungsmittelhilfen oder Unterstützung durch die Regierungen münden lange Dürreperioden oftmals in Hungerkatastrophen. Dadurch erhöhen sich die Preise für Grundnahrungsmittel auf den lokalen Märkten, die sich die Bevölkerung dann nicht mehr leisten kann. Ein Kreislauf aus Hunger und Armut entsteht.

Migration und Krieg

Dürre und Desertifikation führen zu großen Migrationswellen. Jährlich ziehen Millionen von Menschen aus Wüstenregionen und Trockengebieten in Städte, was zu enormen sozialen und wirtschaftlichen Problemen führt. Die Auswirkungen von Dürren führen in den letzten Jahren auch vermehrt zu bewaffneten Konflikten um Ressourcen unter der Bevölkerung.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Katastrophenvorsorge:

Spenden-Stichwort: Katastrophenvorsorge
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Sicher online spenden!