Zyklon Birma / MyanmarErschütternde Berichte aus dem Irrawaddy-Delta

08-05-2008

Ein Erkundungsteam von ADRA ist heute aus dem Delta-Gebiet nach Rangun zurückgekehrt. In dem vom Team erforschten Gebiet Piensalu sind von 150 000 Einwohnern etwa 50 000 durch den Wirbelsturm und die Flutwelle zu Tode gekommen. In einem Vorort haben von 5000 Menschen nur 400 überlebt. Das Krankenhaus ist zerstört, ebenso das Verwaltungsgebäude der Polizei und das ADRA-Büro. Das Team hielt sich vor dem Hereinbrechen des Unwetters in diesem Projektgebiet auf, wo es noch mit Wiederaufbauprojekten nach dem Tsunami beschäftigt war. Nach Aussage von ADRA-Direktor Marcel Wagner ist das Ausmaß der Schäden diesmal noch gravierender als bei der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004.

Auch die Malteser International erkunden nach wie vor die Bedarfslage. Dabei ist der Zugang zu den betroffenen Gebieten das größte Problem. Zurzeit muss für jede Fahrt außerhalb des Stadtgebietes eine Reisegenehmigung beantragt werden "Bis wir hier einen genauen Überblick über die Katastrophe haben, wird es noch Tage dauern", sagt Landeskoordinatorin von Malteser International, Birke Herzbruch.

„Unsere vor Ort arbeitenden Mitgliedsorganisationen sind dringend auf den freien Zugang zu den Betroffenen angewiesen,“ so Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft. „Die derzeitig angewendeten Regelungen behindern die notwendigen, schnellen Hilfsleistungen massiv.“

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!