Taifun PhilippinenPhilippinen: Zerstörung durch Taifun Mangkhut

19-09-2018

von Aktion Deutschland Hilft

Mehr als 1 Million Menschen von Folgen des Taifuns betroffen

Update: 19.09.2018

Das ganze Ausmaß von Taifun Mangkhut hat sich erst nach ein paar Tagen gezeigt: Mehr als eine Million Menschen sind von den Folgen der Naturkatastrophe betroffen. In der Provinz Cagayan zerstörte der Taifun mehr als 6.400 Häuser. Die Bergungsarbeiten durch Rettungskräfte dauern an.

Während die ersten Familien in ihre Häuser zurückkehren und mit dem Wiederaufbau beginnen konnten, harren mehr als 60.000 Menschen in Evakuierungszentren aus.

Aktion Deutschland Hilft lässt die notleidenden Menschen nicht im Stich: Lesen Sie hier, wie unser Bündnis auf den Philippinen Nothilfe leistet

Philippinen: Zerstörung nach Taifun Mangkhut

Update: 17.09.2018

Taifun Mangkhut hat am Samstag im Norden der Philippinen gewütet und große Zerstörung hinterlassen: Mehr als 60 Menschen kamen ums Leben, viele weitere werden noch vermisst. Zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren.

Der Sturm verursachte Erdrutsche und Überschwemmungen; Bäume stürzten um, Straßen wurden unpassierbar. In einige entlegene Bergregionen war bisher kein Zugang möglich und viele Menschen werden noch vermisst. Dramatisch sind die Folgen des Taifuns für viele Landwirte: Teils haben sie komplette Ernten zu beklagen.

Der Sturm zog am Wochenende weiter in Richtung China.

Taifun Mangkhut: Vorbereitungen auf den Philippinen getroffen

Update: 14.09.2018

Auf den Philippinen bereiten sich Menschen und Hilfsorganisationen auf Taifun Mangkhut (auch Taifun Ompong genannt) vor. Der tropische Wirbelsturm soll am in der Nacht zu Samstag mit Geschwindigkeiten von bis zu 255 Stundenkilometern auf Land treffen und für große Zerstörung sorgen.

Laut der philippinischen Katastrophenschutzbehörde sind mehr als 4 Millionen Einwohner des Inselstaats und mehr als 960.000 Haushalte direkt von den Auswirkungen des Sturms betroffen.

Sturm bringt starke Regenfälle und meterhohe Wellen

Der Taifun soll am Wochenende mit heftigen Regenfällen und meterhohen Sturmfluten die Hauptinsel Luzon erreichen und Überschwemmungen und Erdrutsche zur Folge haben. Wie die Behörde mitteilt, wird Mangkhut in Cagayan auf Land treffen.

Die Menschen in den betroffenen Regionen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Gerade an der Küste leben zahlreiche Menschen in einfach gebauten Häusern aus dünnen Holzwänden, Blech- oder Palmendächern. Mehr als 800.000 der bedrohten Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze.

So bereiten sich Organisationen auf Hilfseinsatz vor

Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind auf den Philippinen aktiv. Derzeit beobachten sie die Lage und bereiten sich auf einen Hilfseinsatz vor: Die Mitarbeiter vor Ort organisieren Hilfsgüter wie Lebensmittel, Hygieneartikel oder Decken, um sie an betroffene Kinder, Frauen und Männer zu verteilen. Außerdem treffen die Helfer Vorkehrungen, um sich um verletzte oder traumatisierte Menschen kümmern zu können.

Befürchtet werden enorme Zerstörungen durch Erdrutsche, Wind und Überschwemmungen. Zahlreiche Menschen könnten ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage verlieren. Besonders dramatisch ist das für die Landwirte, die kurz vor der Ernte stehen. Hilfsorganisationen warnen vor den langfristigen Auswirkungen einer solchen Naturkatastrophe.

Taifun auf den Philippinen: Regierung in Alarmbereitschaft

Die philippinische Regierung hat bereits über 1700 Evakuierungszentren eingerichtet und stellt Lebensmittelpakete für die Menschen bereit. Zudem werden die Einwohner regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Taifuns informiert – auch in entlegenen Regionen. Flug- und Schiffsverkehr in den bedrohten Regionen wurden eingestellt.

Im November 2013 traf Taifun Haiyan den Inselstaat und hatte tausende Tote und verheerende Zerstörung zur Folge. Durchschnittlich erleben die Menschen auf den Philippinen jedes Jahr 20 Tropenstürme. Taifun Mangkhut könnte der stärkste dieses Jahres sein und in den kommenden Tagen auch den Vietnam erreichen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Betroffenen des Taifuns auf den Philippinen:

Spenden-Stichwort: Taifun Philippinen
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden