Flut Afrika 2007Bedingungen in Uganda sind dramatisch

28-09-2007

„Unzählige Dörfer sind von den Fluten komplett eingeschlossen“, sagt Ecweru Musa Francis, der ugandische Minister für Katastrophenschutz. „Am Samstag musste eine schwangere Frau ihr Kind in den Fluten zur Welt bringen – wie ein Tier.“ Die Menschen seien dringend auf Medikamente und Nahrung angewiesen. Außerdem sieht der Minister die Gefahr des Ausbruchs weitreichender Infektionskrankheiten.

In den Katastrophengebieten Ugandas stehen Häuser, Schulen und Krankenhäuser teilweise komplett unter Wasser. Außerdem sind viele Latrinen überflutet, was die allgemeine Wasserqualität immens verschlechtert. Per Anzeigen in den lokalen Zeitungen werden die Betroffenen aufgerufen, Wasserreinigungstabletten zu benutzen und nur unter Moskitonetzen zu schlafen. Die Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft verteilen vor Ort entsprechende Pakete. „Um entsprechend agieren zu können, werden Spenden dringend benötigt“, sagt Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Flut Afrika 2007 - Spenden weiterhin benötigt