Erdbeben & Tsunami haben auf Sulawesi Zerstörung hinterlassen

Erdbeben Tsunami IndonesienIndonesien: Nach Katastrophe wächst Verzweiflung

01-10-2018

von World Vision

Nach dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi wächst die Verzweiflung der Überlebenden. Viele sind auf der Suche nach sauberem Trinkwasser und Nahrung. Weil schweres Räumgerät und Benzin fehlen, können Verschüttete nicht geborgen werden. Sorge bereitet den Menschen vor Ort auch, dass viele Tote nicht geborgen werden können und sich Krankheiten ausbreiten könnten.

Indonesien: Such- und Rettungsarbeiten dauern an

Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Vision - einer Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft - berichten, dass Menschen aus Verzweiflung mit bloßen Händen nach Verschütteten suchen. Da in vielen Ortschaften der Strom ausgefallen sei und auch Benzin und Diesel für Stromaggregate fehle, kämen die Bergungsarbeiten nur äußerst langsam voran. Viele Straßen sind zerstört und Brücken beschädigt. Deshalb sei auch die Versorgung der Überlebenden bislang kaum zu gewährleisten. Es fehlt vor allem an Nahrung, Medizin und sauberem Trinkwasser.

Die Mitarbeiter von World Vision haben mittlerweile auch abgelegenere Gebiete südlich der Stadt Palu erreicht. Auch dort sind die Zerstörungen groß, die Ortschaft Sigi wurde unter einem Erdrutsch komplett begraben.

Familien finden Zuflucht in Büro von World Vision

Derweil läuft die internationale Hilfe für Indonesien an. Hilfsorganisationen in der Stadt Palu haben ihre Arbeiten koordiniert. World Vision versorgt Betroffene mit Hilfsgütern wie Hygieneartikeln und Babynahrung aus dezentralen Lagern und hat zudem 50 obdachlose Familien auf dem Bürogelände in Palu aufgenommen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Betroffenen der Naturkatastrophen in Indonesien:

Spenden-Stichwort: Erdbeben Tsunami Indonesien
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden