Erdbeben IranWorld Vision stellt Programme in Bam ein

13-12-2004

Mehr als 100.000 Menschen half WORLD VISION im zurückliegenden Jahr im vom Erdbeben betroffenen Bam. Die historische Stadt im südwesten des Iran wurde am 26. Dezember 2003 nahezu vollkommen zerstört. Mehr als 40.000 Menschen starben binnen weniger Minuten. Heute, zwölf Monate später, stellt WORLD VISION seine Hilfsprogramme ein.

"Die Familien hier arbeiten noch immer hart daran, ihre Heimat wieder aufzubauen. Ihnen dabei zu helfen, war nicht nur unsere Pflicht, es war ein Erlebnis. Selten habe ich so eine Gastfreundschaft unter solch dramatischen Umständen gespürt wie hier", sagt Programmdirektor Hendrik Harbers. Mehr als 50 Prozent der Hilfsbedürftigen waren Kinder, denen WORLD VISION mit dem Wiederaufbau eine Zukunft gegeben hat.

Verteilt wurden außerdem in den vergangenen Monaten: Winterkleidung, Zelte und Decken; Wasserbehälter, Artikel der Hygiene und der Ersten Hilfe sowie Werkzeug, Küchen und Kochutensilien. "Die Überlebenden von Bam, rund 80.000, mußten ihr Leben neu beginnen und organisieren. Dank der internationalen Gemeinschaft ist ihnen dies gelungen, auch wenn eine Großzahl weiterhin unter den Folgen der Katastrophe leidet.", sagt Harbers. Jede Familie hat Angehörige verloren. Viele der Opfer sind traumatisiert.

Direkt nach dem Erdbeben begann WORLD VISION mit der Verteilung von Zelten, Decken und Nahrungsmitteln. In enger Zusammenarbeit mit der iranischen Regierung und anderen internationalen wie örtlichen Nichtregierungsorganisationen liefen die Hilfsmaßnahmen über das Jahr verteilt weiter. Harbers in seiner Abschiedsrede: "Für die Hilfsbereitschaft und Kooperation möchte ich allen Beteiligten danken.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!