Ebola WestafrikaFotostrecke: Ebola Schutzanzug

17-10-2014

Um sich vor einer Infektion mit dem hochansteckenden Ebola-Virus zu schützen, ist Schutzkleidung unerlässlich. Das An- und Ablegen jedoch ist eine heikle Angelegenheit und erfordert höchste Konzentration. So muss sich das medizinische Personal akribisch an die trainierte Prozedur halten, die verhindert, dass Kleidung, Hände oder andere Körperstellen in Kontakt mit dem kontaminierten Anzug kommen. Unaufmerksamkeit oder Nachlässigkeit muss unbedingt vermieden werden. Schon ein einfaches an Auge, Nase oder Mund fassen kann zu einer Infektion führen. Denn der Virus kann eine Zeitlang auf der Oberfläche überleben.

Um das Risiko einer Ansteckung zu verringern, wird auf das sogenannte „Buddy-Prinzip“ zurückgegriffen. Das bedeutet, dass das medizinische Personal gegenseitig darauf achtet, dass alle Sicherheitsstandards beim An- und Ablegen der Schutzkleidung beachtet werden. In sicherem Abstand zum Kollegen wird mit einer Checkliste geprüft, ob alle Schritte korrekt durchgeführt werden. So können Unachtsamkeiten, die im schlimmsten Fall eine Infektion nach sich ziehen, durch das Mehr-Augen-Prinzip minimiert werden. Ebola verzeiht keine Fehler.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Bündnis deutscher Hilfsorgansationen: Spenden für die Nothilfe Ebola