In Sri Lanka hackt ein Mann den Garten. Seine Familie ist im Vordergrund zu sehen.
© Aktion Deutschland Hilft/Trappe

NewsSri Lanka: Heftiger Regen und tödliche Fluten

29-05-2017

von Aktion Deutschland Hilft

Die schwersten Überschwemmungen seit 14 Jahren haben in Sri Lanka mindestens 150 Tote gefordert. In den vergangenen Tagen kam es in dem Inselstaat nach schweren Regenfällen zu Fluten und Erdrutschen. Betroffen sind Gebiete im Westen und Süden des Inselstaates entlang mehrerer Flussläufe, die über die Ufer traten. Mehr als hundert Menschen werden vermisst.

Flut zerstört tausende Häuser

Die Katastrophe begann am Freitag (27. Mai) im Westen und Süden Sri Lankas. Rund eine halbe Millionen Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, fast 2.000 Wohngebäude wurden beschädigt oder vollständig zerstört. Zwischenzeitlich hatte der Regen ausgesetzt. Doch es sind erneut starke Niederschläge vorhergesagt. Hilfsorganisationen warnen bereits vor der Ausbreitung des Dengue-Fiebers, das durch Mücken übertragen wird.

Monsun verursacht heftigen Regen

Die Zeit des Monsuns in dem südasiatischen Land ist für Landwirtschaft und Stromerzeugung lebenswichtig. Sie sorgt aber zugleich immer wieder für Tod und Zerstörung: Im Mai 2003 starben bei Unwettern rund 250 Menschen, 10.000 Wohnungen wurden zerstört. Im vergangenen Jahr starben in Sri Lanka mehr als hundert Menschen durch Überschwemmungen.

Hilfe ist bereits unterwegs

Das Militär des asiatischen Landes weitete seine Such- und Rettungsmaßnahmen in den betroffenen Gebieten aus. Das Nachbarland Indien schickte erste Hilfsgüter. Die Vereinten Nationen sagten Wasser-Container und Wasserreinigungstabletten zu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Ärzteteams bei ihrem Einsatz in den Überschwemmungsgebieten unterstützen.

Unsere Bündnisorganisationen sind vor Ort

Die Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind seit vielen Jahren vor Ort und unterstützen die Menschen in Not. Sie verteilen Hygienepakte und Trockennahrung, versorgen die Frauen, Kinder und Männer mit medizinischer Hilfe und sichern Unterkünfte. Weitere Regenfälle werden erwartet – deshalb beobachten sie die Situation genau, um in den betroffenen Regionen schnell Nothilfe leisten zu können.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!