550-pm-nepal-care-26.04

Erdbeben NepalErdbeben in Nepal: „Die Menschen haben die Nacht in Angst verbracht“

26-04-2015

37 Millionen Euro für CARE-Nothilfe benötigt/ Starke Nachbeben erschweren Hilfe und versetzen Menschen in Panik

CARE-Nothilfeexperten sind auf dem Weg nach Nepal, um die Katastrophenhilfe voranzutreiben. Mehr als 150 CARE-Mitarbeiter sind bereits vor Ort. Sie arbeiten in den am stärksten von dem verheerenden Erdbeben betroffenen Gebieten. „Die starken Nachbeben heute Morgen haben weitere Schäden angerichtet und die Menschen in Panik versetzt. Sie haben die Nacht in Angst verbracht. Sie haben draußen geschlafen, Notunterkünfte mit Stöcken und Planen errichtet. Vor allem für Frauen, Kinder, ältere und kranke Menschen ist die Situation äußerst schwierig. Die Menschen haben große Angst, wieder in ihre häufig beschädigten Häuser zurückzukehren“, berichtet Santosh Sharma, CAREs Nothilfekoordinator in Kathmandu.

Schwere Schäden an der Infrastruktur - Wasser und Strom sind knapp


Das gestrige Erdbeben, das eine Stärke von 7.8 auf der Richterskala erreichte, könnte tausenden Menschen das Leben gekostet haben. Wichtige Infrastruktur, die Elektrizitäts- und Wasserversorgung sowie Straßen wurden stark beschädigt. „Wir haben kaum Strom, und auch das Wasser wird knapp. Die Menschen teilen jetzt das Wenige, das sie haben, aber lange werden die Nahrungsmittel und das Wasser nicht mehr ausreichen. Das Ausmaß der Katastrophe ist bisher noch kaum abzusehen, aber wir müssen davon ausgehen, dass Hilfe in sehr großem Umfang vonnöten sein wird.“

Mehr als 40.000 Menschen werden derzeit medizinisch behandelt

CARE plant bis zu 75.000 Menschen mit Notunterkünften, Nahrungsmitteln, Wasserreinigungstabletten und Latrinen zu unterstützen. Die Organisation benötigt dafür 37 Millionen Euro und bittet dringend um Spenden. „Mehr als 40.000 Menschen werden derzeit in Krankenhäusern behandelt. Die Kapazitäten sind absolut überstrapaziert, es gibt keinen Platz mehr und Medikamente werden dringend benötigt. Viele Menschen werden auf den Straßen behandelt“, so Sharma. „Wir müssen den Menschen so schnell wie möglich helfen.“ Für 70 Euro kann CARE ein Nahrungsmittelpaket für eine Familie für 15 Tage bereitstellen, mit 100 Euro sauberes Trinkwasser für 12 Familien und 200 Euro finanzieren die Notunterkunft für eine Familie.

In Nepal tätig seit mehr als 30 Jahren

CARE arbeitet seit 1978 in Nepal, vor allem in den Bereichen Nahrungsmittel-sicherheit, HIV/Aids, Gesundheit, Bildung, Wasser- und Hygieneversorgung, sowie in der Förderung von Frauen und Mädchen. CARE hat in Nepal bereits nach mehreren Katastrophen geholfen, etwa nach den Erdrutschen im letzten August. CAREs Nothilfeteams sind spezialisiert darauf, lebensrettende Unterstützung zu leisten und betroffene Menschen mit Nahrungsmitteln, Wasser, medizinischer Hilfe und der Bereitstellung von Notunterkünften zu versorgen.

CARE hat mehr als sechs Jahrzehnte Erfahrung in der Katastrophenvorsorge, Katastrophenhilfe und beim Wiederaufbau. CARE arbeitet weltweit in mehr als 90 Ländern und unterstützt vor allem Frauen, Kinder und andere verletzliche Bevölkerungsgruppen, die häufig besonders stark von Katastrophen betroffen sind. 2014 hat CARE mit Not- und Wiederaufbauhilfe mehr als vier Millionen Menschen in 40 Ländern erreichen können.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Menschen in Nepal

Spenden-Stichwort: Erdbeben Nepal
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!