Tausende Menschen sind bei der Naturkatastrophe auf Sulawesi verletzt worden

Nothilfe IndonesienMalteser International: "Die Menschen leiden extrem"

04-10-2018

von Malteser International

Ein Erkundungsteam von Malteser International - Bündnisorganisation von Aktion Deutschland Hilft - ist am Mittwoch in der Hauptstadt Indonesiens, Jakarta, angekommen und stimmt mit der lokalen Partnerorganisation Hilfsmaßnahmen ab. Weiterhin ist der Zugang zur Krisenregion schwierig.

Nach der Naturkatastrophe herrscht auf Sulawesi großes Leid

"Die Menschen im Krisengebiet leiden extrem, weil die Hilfe bislang nicht richtig ankommen kann. Es ist sehr schwierig, überhaupt zu den Betroffenen vorzudringen. Die Infrastruktur ist stark zerstört und es gibt kaum Benzin. Unsere lokalen Partner berichten, dass sie bis zu fünf Stunden fahren müssen, um überhaupt erst ihr Auto volltanken zu können. Der Flughafen wurde beschädigt und auch die Häfen für Seetransporte sind teilweise beeinträchtigt", berichtet Nicole Müller, die das Nothilfeteam von Malteser International in Indonesien leitet.

Viele Regionen weiterhin von der Hilfe abgeschnitten

Noch immer sind viele Regionen von der Hilfe abgeschnitten. Das Team von Malteser International trifft weiter alle Vorbereitungen, um die Hilfsgüter zu den Menschen in den betroffenen Städten und Dörfern zu bringen, sobald der Zugang möglich ist. Die Koordinierung aller Hilfsmaßnahmen erfolgt über die indonesische Regierung.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Betroffenen der Naturkatastrophen in Indonesien:

Spenden-Stichwort: Erdbeben Tsunami Indonesien
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
oder online spenden