270-2010-03-05-Haiti-Fussball-ist-unser-Leben

Erdbeben HaitiFußball ist unser Leben – SAT.1 unterstützt Aktion Deutschland Hilft

05-03-2010

FußballbenefizaktionNach dem schweren Erdbeben in Haiti vor knapp zwei Monaten gilt es nun, den Blick nach vorn zu richten. Beispielhaft für die Motivation, dem eigenen Land zu neuem Selbstvertrauen zu verhelfen, steht die Fußballnationalmannschaft Haitis. Ihr großes Ziel: die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien 2014, vierzig Jahre nach der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland.

Auftakt für den Weg dahin ist am kommenden Sonntag in der impuls arena Augsburg das erste Spiel der haitianischen Nationalmannschaft nach der Katastrophe gegen eine „ran“- Allstar-Mannschaft mit Altstars wie Mehmet Scholl, Giovane Elber, Fredi Bobic oder Thomas Helmer. „Das Benefiz-Spiel soll den Fußballverband von Haiti beim Aufbau einer neuen Infrastruktur unterstützen und den Menschen durch die Kraft des Fußballs neue Hoffnung geben“, erläutert Andreas Bartl, SAT.1-Geschäftsführer und TV-Vorstand der ProSiebenSat.1 Group.

Das Spiel ist der Start einer langfristig angelegten Unterstützungsaktion unter dem Logo „ran hilft Haiti“ von SAT.1 in Zusammenarbeit mit Laureus und Aktion Deutschland Hilft. Mit dem Bündnis der Hilfsorganisationen werden Wiederaufbauprojekte umgesetzt, die vor allem Kindern in Haiti einen Neuanfang ermöglichen. Das schließt verschiedene Komponenten ein wie Traumabehandlung, Cash-for-Work, Errichtung von Schulen, Sport und Betreuung von Kindern, damit sie mental gestärkt in eine bessere Zukunft gehen. „Gemeinsame Aktionen wie Fußballspielen fördern das Verantwortungsgefühl füreinander und tragen zu einer starken Gesellschaft bei“, betont Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft. „Das ist gerade in Haiti wichtig, wo besonders die jungen Menschen neues Selbstvertrauen brauchen, um ihr Land wieder aufzubauen. Daher freuen wir uns sehr über die Unterstützung von SAT.1.“

© Aktion Deutschland Hilft: Erdbeben Haiti - Spenden weiterhin benötigt