550-Haiti-land-ist-weiterhin-auf-hilfe-angewiesen

Erdbeben Haiti5. Jahrestag Erdbeben Haiti: „Hier wird die Zukunft eines Landes geboren“

06-01-2015

von Christian Schmetz

In Mutter-Kind-Station in Darbonne erblicken im Monat rund 70 Neugeborene das Licht der Welt

Vor dem Mutter-Kind-Zentrum in Darbonne sitzt die junge Mutter Marie Luise. In Ihrem Schoß hält Marie Luise ihr Neugeborenes. Von einem Bekannten hatte sie von dem Angebot für Schwangere von Malteser International gehört. Also kam sie zur Entbindung vor 7 Tagen aus ihrem Wohnort hierher. Heute warten Marie Luise und ihr Kind auf eine medizinische Untersuchung, denn das Kleine ist etwas erkältet und in ein paar Tagen wird dann auch noch eine Standard-Impfung durchgeführt.

Im Kampf gegen Kinder- und Müttersterblichkeit

Das Mutter-Kind-Zentrum wurde 2012 eröffnet und ist Bestandteil der Gesundheitsstation, die die Malteser 2010 nach dem Erdbeben gemeinsam mit der Episkopalen Kirche wieder aufgebaut haben und heute vollständig an die Kirche übergeben haben. „Als wir die Mutter-Kind-Station vor zwei Jahren eröffnet haben, hatten wir rund 25 Geburten pro Monat. Derzeit erblicken etwa 70 Neugeborenen im gleichen Zeitraum das Licht der Welt.“, erzählt der medizinische Leiter der Gesundheitsstation. „Der neue und gute Service der Klinik hat sich herum gesprochen.“

Und er ist wichtig: die Sterblichkeit von Kindern unter 5 Jahren und Müttern ist in Haiti im Vergleich zu anderen Ländern des panamerikanischen Kontinents nach wie vor sehr hoch. Rund 75 Kinder von 1.000 Lebendgeburten sterben – in Deutschland sind es 4 von 1.000. Die Vorsorgeuntersuchungen für werdende Mütter sind gratis, die Geburtsbetreuung und medizinische Nachsorge kosten insgesamt rund 20 Euro. Die medizinische Nachsorge beinhaltet die Impfungen der Babys sowie medizinische Untersuchungen für Mutter und Kind. Neben der Geburtsbetreuung und medizinischen Angeboten leistet die Station auch Aufklärungsarbeit, zum Beispiel im Hygienebereich.

Die Arbeit der Hilfsorganisationen in Haiti ist wichtig

Die gesamte Gesundheitsstation bietet den Menschen in Darbonne und den umliegenden Dörfern einen wichtigen Zugang zu medizinischer Betreuung. Es kommen sogar Patienten aus Léogâne, Jacmel und Carrefour. „Die Arbeit der Malteser ist sehr wichtig und sichtbar.“, beschreibt Pater Jean Michelin St. Luis, der die Gesundheitsstation heute im Namen der Episkopalen Kirche leitet, „besonders der Schwerpunkt auf medizinische Betreuung und Bildung ist ein wichtiger und richtiger Ansatz der Hilfe in Haiti gewesen.“

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Erdbeben Haiti