Tsunami SüdasienWORLD VISION - Helfer finden große Verwüstungen in Aceh vor

29-12-2004

Erst allmählich werden die verheerenden Ausmaße des Bebens im Norden Sumatras offenkundig. Die nördlichste Provinz der indonesischen Insel Sumatra liegt in unmittelbarer Nähe zum Epizentrum des Bebens vom 26. Dezember und wurde vermutlich vom Beben selbst sowie von den Tsunami-Flutwellen betroffen. "Die nächsten Tage werden zeigen, dass die verheerendsten Schäden und die meisten Opfer hier in Aceh zu beklagen sind", meint Harry Donsbach, Leiter der Humanitären Hilfe bei WORLD VISION Deutschland. Indonesische WORLD VISION-Mitarbeiter, die heute in der Provinzhauptstadt Banda Aceh eintrafen, fanden praktisch eine zerstörte Stadt vor. Bis zu 100.000 Häuser sollen eingestürzt sein; rund eine halbe Million Menschen sind betroffen. Zahlreiche Leichen liegen unversorgt herum; es besteht Seuchengefahr. Viele Teile der Provinz sind noch vom Wasser überflutet. Im Augenblick sind die meisten Überlebenden noch ohne jegliche Hilfe oder Versorgung. Hilfsgüter lagern derzeit noch in Medan.

In Aceh wird WORLD VISION Plastikplanen für Notunterkünfte, Kochgeschirr, Wassertanks und Wasserkanister, Kleider und Hygieneartikel verteilen; weitere Hilfe hängt von einer genaueren Bestandsaufnahme ab. Im Augenblick ist es schwierig, die entlegeneren Gebiete zu erreichen. Nach Auskunft der indonesischen Regierung fehlt es an Hubschraubern, um Wasser, Nahrung und andere Hilfsgüter in die entlegeneren Gebiete zu transportieren.

In Sri Lanka, wo 23.000 Tote beklagt werden, helfen zehn WORLD VISION-Teams derzeit 10 Distrikten, darunter in den Orten Galle und Matara.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Wir helfen auch im Tsunami