Tsunami SüdasienSODI hilft mit Projekten beim Wiederaufbau in Südasien

22-01-2005

Unser tiefes Mitgefühl und unsere tätige Solidarität gelten den Opfern der beispiellosen Naturkatastrophe in Südasien, den Angehörigen der toten und verletzten Menschen, den Millionen Menschen die unter Obdachlosigkeit, Hunger und Krankheit leiden. Angesichts der unvorstellbaren Zerstörungen, die gigantische finanzielle Mittel für den Wiederaufbau notwendig machen, fordern wir gemeinsam mit vielen anderen Nichtregierungsorganisationen die führenden Industriestaaten auf, den betroffenen Ländern die Auslandsschulden vollständig zu erlassen.

SODI beteiligt sich als Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes/Parität International an der "Aktion Deutschland Hilft" (ADH). Als eine von der Bundesregierung (Auswärtiges Amt, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), der Europäischen Union und von den Landesregierungen in Berlin und Brandenburg geförderte Nichtregierungsorganisation, die in erster Linie nachhaltige, langfristige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit realisiert, gehört SODI zu jenen Hilfsorganisationen, die jetzt mit ihrem entwicklungspolitischen Know How mithelfen, konkrete Projekte der Wiederaufbauhilfe in der Katastrophenregion vorzubereiten und zu verwirklichen. Aus Spendenmitteln der "Aktion Deutschland Hilft" realisiert SODI zum Beispiel gegenwärtig gemeinsam mit dem Verein arche nova aus Dresden und einer tschechischen Nichtregierungsorganisation ein nachhaltiges Betreuungsprojekt für alleinstehende Frauen in Bam im Iran, wo am 25. 12. 2003 fast 40.000 Menschen vom Erdbeben getötet und die Stadt fast völlig zerstört wurde.

SODI hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen mit engagierten Kommunalpolitikern in Frankfurt (Oder), Slubice, Berlin-Lichtenberg und Altlandsberg verbündet, um gemeinsam Patenschaftsaktionen bzw. Partnerschaften mit schwer verwüsteten Städten und Regionen in Sri Lanka und Südindien auf dem Weg zu bringen.

Konkret heißt das:

- SODI ist Partner der Patenschaftsaktion "Frankfurt (Oder) und Slubice helfen in Weligama". In der 40.000 Einwohner zählenden Stadt im Süden Sri Lankas sind 8000 Todesopfer, viele Verletzte und gewaltige Schäden zu beklagen. Der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), Martin Patzelt, wird dieser Tage auf eigene Kosten nach Sri Lanka fliegen und mit den Partnern in Weligama besprechen, welche Selbsthilfeprojekte für sie jetzt die Wichtigsten sind.

- SODI ist auch in der schwer verwüsteten südindischen Region Vijayawada als Partner von Altlandsberg und Berlin-Lichtenberg aktiv. In den Fischerdörfern sind Hunderte Todesopfer, viele Verletzte und gewaltige Schäden zu beklagen. Der Ortsbürgermeister von Altlandsberg, Ravindra Gujjula, wird Ende Januar aus Spendenmitteln 10.000 Euro als Soforthilfe zur Anschaffung von Booten und Netzen an Fischerfamilien übergeben.

Im Rahmen dieser Patenschaftsaktionen wird SODI in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort (Stadtverwaltungen, kirchlichen und anderen Organisationen bzw. Institutionen) nachhaltige, langfristige Projekte der Wiederaufbauhilfe realisieren. Das betrifft den Bau von Waisenhäusern für elternlose Kinder bzw. den Bau von Wohnhäusern, den Wiederaufbau und die Ausrüstung von Gesundheitseinrichtungen, von Schulen und Kinderbetreuungsstätten sowie Maßnahmen zur Existenzsicherung in der Fischerei, in Landwirtschaft und im Kleingewerbe. Finanziert werden diese Wiederaufbauprojekte aus Spendenmitteln der Aktion Deutschland Hilft, die SODI über seine Mitgliedschaft im Paritätischen Wohlfahrtsverband/Parität International zur Verfügung stehen sowie mit Spenden, die wir gemeinsam mit Frankfurt (Oder) und Slubice, mit Berlin-Lichtenberg und Altlandsberg einwerben.

In diesem Sinne rufen wir die Bürgerinnen und Bürger in Berlin, in Frankfurt (Oder), in Altlandsberg und anderswo in unserem Land auf, mit Ihren Spenden und Ihren solidarischen Engagement mitzuhelfen, Menschen in Weligama und in der südindischen Region Vijayawada durch die Unterstützung beim Wiederaufbau Hoffnung und Kraft für die Zukunft zu geben.

SODI ist über den Paritätischen Wohlfahrtsverband Mitglied bei Aktion Deutschland Hilft.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Wir helfen auch im Tsunami