Tsunami SüdasienHotline zur Einsatznachsorge auch für Journalisten

10-01-2005

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Psychosoziale Unterstützung (BAG PSU) hat das Angebot der Hotline zur Einsatznachsorge ausgeweitet: Journalistinnen und Journalisten, die aus den südostasiatischen Katastrophengebieten zurückkehren, können sich ab sofort professionell betreuen lassen.

In Abstimmung mit der Koordinierungsstelle NOAH (Nachsorge, Opfer und Angehörigenhilfe) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenvorsorge (BBK) sowie dem Auswärtigen Amt hat die BAG PSU unter der Rufnummer 0800 - 76 54 934 eine Hotline geschaltet, die allen aus Südostasien zurückkehrenden Helfern kostenlos zur Verfügung steht.

Die vom Malteser Hilfsdienst e.V ., der Deutschen Gesellschaft für Post- Traumatische Stress-Belastung (DPTSB e.V. sowie dem Verein Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE e.V.) eingerichtete Hotline, leistet psychosoziale Erstbetreuung und steht ab sofort auch Journalisten zur Verfügung. "Gerade die Ereignisse in Südostasien gehen auch für Journalisten über das normale Maß an Belastung hinaus. Daher wollen wir auch Journalisten die Möglichkeit einer psychosozialen Erstbetreuung und Unterstützung geben", so Sören Petry, Bundeskoordinator der Malteser für Psychosoziale Unterstützung.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Wir helfen auch im Tsunami