Tsunami SüdasienFlut in Südasien

29-12-2004

Ein Seebeben der Stärke 9,0 löste am 26. Dezember 2004 rund um den Indischen Ozean eine der verheerendsten Naturkatastrophen seit Jahrzehnten aus. Die Erdstöße vor der indonesischen Insel Sumatra lösten Flutwellen aus, die an den Küsten Südasiens eine Schneise der Verwüstung schlugen und unvorstellbares Leid hinterließen. Indonesien, Sri Lanka, Indien und Thailand - aber auch das ostafrikanische Somalia - gehören zu den Ländern, die am schlimmsten betroffenen sind.

Die UNO geht von mindestens 300.000 Toten und Vermissten in der Region aus. Weitere hunderttausende Menschen sind ohne Dach über dem Kopf, haben alles verloren und sind auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Die Mehrheit der Überlebenden steht unter Schock und benötigt psycho-soziale Betreuung.

Ganze Dörfer wurden in Minuten weggeschwemmt, Fischerboote und Felder vernichtet, die Ernten und Bewässerungssysteme zerstört. Brunnen und andere Quellen sind durch die Schlamm-Massen und salziges Meerwasser verschmutzt. Im heißen Klima Südasiens besteht weiterhin die Gefahr eines Ausbruchs von Krankheiten und Seuchen. Ein Drittel der Flutopfer waren Kinder - die, die überlebten, sind besonders gefährdet: Viele haben ihre Eltern und ihr Zuhause verloren, leiden Hunger und Durst und sind so geschwächt, dass sie selbst leichten Infektionen nichts entgegen zu setzen haben.

Die Katastrophe hat auch die Armut in den betroffenen Ländern verschärft. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verloren in der gesamten Region mindestens eine Million Menschen ihre Arbeit - die meisten von ihnen Fischer, Kleinbauern und Kleinunternehmer.

Die Zerstörungen und das Leid durch die Tsunami-Wellen sind so unermesslich, dass jede Unterstützung vor Ort benötigt wird. Nach dieser Katastrophe, die die Vereinten Nationen als größte bezeichnen, mit der sie jemals konfrontiert waren, sind die betroffenen Bevölkerungsgruppen dringend und noch auf Jahre hinaus auf Hilfe angewiesen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Wir helfen auch im Tsunami