Zyklon Birma / MyanmarKatastrophen-Einsatz in Myanmar wird zum Wettlauf mit der Zeit

06-05-2008

Im Katastrophengebiet in Myanmar wird es immer dringlicher, die Zyklon-Opfer in den schwer zugänglichen Regionen zu erreichen. 40.000 bis 60.000 Menschen werden immer noch vermisst. "Wir hoffen auf mehr internationale Hilfe, und das möglichst schnell", sagt der lokale World Vision-Mitarbeiter Dr. Kyi Minn. Er befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer nochmals erheblich ansteigen wird. Zudem sieht der Mediziner die Gefahr von Krankheiten und Seuchen: "Es gibt wenig Trinkwasser. Wenn die Menschen aus Verzweiflung schmutziges Wasser trinken, drohen Durchfallerkrankungen. Schließlich könnten sich so auch Seuchen ausbreiten."

Die Menschen, die nach dem Tropensturm obdachlos sind, benötigen am dringendsten Trinkwasser sowie Kleidung, Zelte, Decken und Kerzen. Die Männer, Frauen und Kinder haben teilweise seit Tagen kaum etwas zu essen bekommen. "Wir sorgen uns vor allem um die Kinder. Sie sind in dieser Situation besonders anfällig für Krankheiten", sagt Dr. Kyi Minn. "Bei soviel Wasser überall müssen wir auch damit rechnen, dass Krankheiten durch Moskitos übertragen werden."

In der Millionenstadt Rangun scheint sich die Lage etwas beruhigt zu haben. "Die meisten Straßen sind von umgestürzten Bäumen befreit", beschreibt Dr. Kyi Minn. "Einige Geschäfte haben sogar wieder geöffnet, so dass die Menschen das Nötigste kaufen können." Es gebe nach wie vor keinen Strom.
Und Trinkwasser sei knapp.

World Vision ist seit etlichen Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit in Myanmar tätig und engagiert sich in 30 Projekten. Die lokalen World Vision-Mitarbeiter kümmern sich jetzt um betroffene Familien auch in Regionen außerhalb Ranguns. In World Vision-Projektgebieten sind rund 80.000 Menschen betroffen. Sie sind in 71 Flüchtlingslagern untergebracht und bekommen Nahrung, Kleidung und Medikamente.

In den kommenden 30 Tagen möchte World Vision rund 50.000 betroffene Familien erreichen.

Es werden weiter dringend Spenden benötigt. Spenden bitte an "Aktion Deutschland Hilft", das Bündnis der deutschen Hilfsorganisationen, bei dem World Vision eines von zehn Mitgliedern ist:

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!