550 Tansania-Art-3

Tansania: Hand in Hand für AfrikaAktion Deutschland Hilft: Wenn Hilfe ein Gesicht hat

16-12-2008

Hand in Hand für Afrika

Wenn Hilfe ein Gesicht hat, dann ist es das von Schwester Gabriele (68). Die deutsche Ärztin lebt und arbeitet seit 29 Jahren in Tansania - eine Frau, die Hoffnung schenkt und Ängste nimmt. Seit einem halben Jahr leitet sie gemeinsam mit der tansanischen Pharmazeutin Schwester Fatima (56) die neue Apotheke in Mbinga, die dank der Hilfsaktion „Hand in Hand für Afrika" von FUNK UHR und „Kohle-Compretten" entstanden ist. ,,Ich gehöre hierher", sagt Schwester Gabriele, die in Neckarsulm (Baden-Württemberg) aufgewachsen ist. „Eine Rückkehr nach Deutschland kann ich mir nicht vorstellen, weil ich hier gebraucht werde. Es tut so gut, die Menschen zu unterstützen, sogar Leben zu retten."

 

Jeden Tag kommen mindestens 40 Patienten zu ihr in die Apotheke und lassen sich in der angeschlossenen Erste-Hilfe-Station behandeln. „Die meisten von ihnen sind Kinder. Sie haben Fieber, Verbrennungen, Durchfall, Entzündungen oder Knochenbrüche."

schwester gabriele,,Es ist etwas entstanden, das Leben rettet".

Schwester Gabriele lebt ihr Leben für die anderen - genau wie Schwester Fatima. „In der Vergangenheit standen wir oft vor verzweifelten Menschen und waren hilflos, weil die Arznei-Schränke leer waren", sagt die zierliche Fatima und zieht sorgenvoll die Stirn kraus. „Nun sind wir u.a. ausgestattet mit Spritzen, Tabletten gegen Durchfall, Malaria- und Schmerzmitteln.

Mit der Apotheke ist im vergangenen halben Jahr etwas Großartiges entstanden, das uns Mut macht und Leben rettet." Die Medikamentenstation beliefert auch ein Krankenhaus im 30 Kilometer entfernten Litembo. Versorgt werden in der Region insgesamt 100.000 Menschen - eine Region, in der jedes zehnte Kind vor seinem 5. Geburtstag stirbt.

Woher nimmt Schwester Gabriele die Kraft für ihre Arbeit? „Die Dankbarkeit der Menschen motiviert mich. Einer Frau habe ich vor 20 Jahren mit einer Not-Operation das Leben gerettet - sie fällt mir heute noch um den Hals, wenn sie mich sieht."

© Das Bündnis der Hilfsorganisationen: Spenden & helfen