Nach dem Erdbeben in Ecuador verbringen viele Menschen die Nächte aus Angst vor Nachbeben im Freien.

Erdbeben EcuadorWorld Vision konnte nach Erdbeben sofort Hilfe leisten und richtet Kinderbetreuungszentren ein

19-04-2016

von World Vision

Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador konnten Mitarbeiter der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision sofort Hilfe leisten. Inzwischen wird mit mehr als 400 Toten und über 2.000 Verletzten gerechnet. Hunderte von Nachbeben versetzen die Menschen weiter in Angst. Nach wie vor ist das ganze Ausmaß der Katastrophe nicht klar.

Seit etwa 40 Jahren ist World Vision in Ecuador mit langfristiger Entwicklungszusammenarbeit tätig. Daher waren die Mitarbeiter in der Lage, schnell Hilfe zu leisten. Ein Notfallteam konnte inzwischen Notunterkünfte aufbauen und hat mit der Verteilung von Zelten, Hygieneartikeln, Windeln, Lebensmitteln und Wasser sowie weiteren dringend benötigten Artikeln begonnen. Weitere Teams sind im ganzen Land unterwegs, um auch dort nach Bedarf zu helfen.

Nachbeben verunsichern die Menschen


"Dies ist das schlimmste Erdbeben, das wir seit 1979 in Ecuador erlebt haben“, so José Luis Ocha, Direktor von World Vision Ecuador. „Viele Menschen waren total verängstigt wegen der vielen Nachbeben, aber auch weil sie sich große Sorgen um Verwandte machen. Unsere Hauptsorge gilt den Kindern. Wir werden daher Kinderbetreuungszentren einrichten, damit sie dort Ansprechpartner finden und sich von den Schrecken der vergangenen Tage erholen können.“

Das Beben zerstörte auch viele Gebäude, unzählige wurden schwer beschädigt und sind daher unbewohnbar. Daher ist es wichtig, für die Menschen schnell Unterkünfte herzurichten. Außerdem gibt es viele Schäden an der Infrastruktur. Viele Straßen sind nicht mehr befahrbar.

Einige Projektgebiete von World Vision sind in der Nähe des Epizentrums, das sich in Manabi, im Nordwesten von Ecuador befand. World Vision plant momentan Hilfsmaßnahmen für rund 10.000 Menschen in den am schwersten betroffenen Gebieten. Besonders benötigt werden unter anderem Wasseraufbereitungsanlagen, Matratzen, Moskitonetze, Hygieneartikel und Küchensets.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die Betroffenen des Erdbebens

Spenden-Stichwort: Erdbeben Ecuador
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!