Deutschland hilft - die TourTour „Deutschland hilft“: Dialog mit deutschen Spendern ein großer Erfolg

04-10-2013

Zwanzig Tage lang war das Infomobil von Aktion Deutschland Hilft auf Reisen quer durch die Bundesrepublik, um unter dem Motto „Not- und Katastrophenhilfe zum Anfassen“ den Besucherinnen und Besuchern einen Eindruck von der Arbeit der Hilfsorganisationen zu vermitteln. Nach dem Tourauftakt in Nürnberg, bei dem in einer Krangondel über 1.000 Besucherinnen und Besucher den Ausblick über die Stadt genießen konnten, ging es über Frankfurt, Köln, Münster, Hannover, Hamburg, Berlin, Leipzig und München nach Stuttgart. Dort bot das Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit den Rahmen für den Tourabschluss.

Im Mittelpunkt der Roadshow von Aktion Deutschland Hilft stand das persönliche Gespräch mit den deutschen Spenderinnen und Spendern, die als wichtiger Teil des Bündnisses ihre Fragen, Bedenken aber auch Anregungen loswerden konnten: „Viele Menschen fragen uns, wie unsere Arbeit im humanitären Notfall konkret aussieht und was genau da mit ihrem Geld eigentlich passiert“, sagt Tour-Organisator Boris Kahlich von Aktion Deutschland Hilft und zieht eine positive Bilanz: „Durch die Tour konnten wir diese Fragen persönlich beantworten und viele Menschen über unsere Arbeit in der Katastrophenhilfe und –vorsorge aufklären. Zudem waren wir froh, einige Spenderinnen und Spender auch mal persönlich kennen zu lernen, um ihnen für ihre oft langjährige Unterstützung zu danken.“

Gemeinsam mit den Mitgliedsorganisationen zeigte Aktion Deutschland Hilft in den einzelnen Städten jedes Mal ein anderes Highlight zur Arbeit in internationalen Katastropheneinsätzen. So konnten interessierte Passanten Einsatzfahrzeuge für den Katastrophenfall bestaunen, einen Wasserparcours durchlaufen, sich mit Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut machen und im Gespräch die Aktivitäten der einzelnen Organisationen kennen lernen. Besonders bei den
kleinen Besuchern beliebt waren auch das Glücksrad, an dem Fragen zu humanitärer Nothilfe und Katastrophenvorsorge beantwortet wurden, ein großes Katastrophen-Memory und die Verköstigung von Notfallnahrung, wie sie von den Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft an Unterernährte in Hungergebieten verteilt wird.