Journalistenwettbewerb Humanitäre HilfeNepal: ein Land vieler Gegensätze

28-01-2016

von Rahel Klein, Nominierte des Journalistenwettbewerbs

Fast 9000 Menschen starben, als im April 2015 die Erde in Nepal bebte. Mehr als eine halbe Millionen Häuser wurden bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala zerstört, die Naturkatastrophe traf die Ärmsten der Armen.

Als ich Ende Oktober meine Reise nach Nepal antrat (gemeinsam mit dem Solidaritätsdienst International, Handicap International und dem Arbeiter-Samariter-Bund), erwartete mich ein Land mit vielen Gegensätzen. Eine atemberaubende und wunderschöne Landschaft an den Füßen des Himalayas. Gleichzeitig sah ich ganze Dörfer, die durch das Erdbeben fast vollständig zerstört wurden. Ich sprach mit Männern, Frauen, Kindern, die ihre Familienangehörigen verloren haben, die nicht wissen, wie sie ihren Lebensunterhalt in Zukunft bestreiten sollen und die sich für ihre Kinder eine bessere Zukunft wünschen.

Und trotzdem hatte jeder, der mit mir sprach, ein Lächeln auf den Lippen und eine herzliche Begrüßung für mich übrig. Ich bekam Tee wo immer ich war, ein Bett und ein Dach über dem Kopf und hatte das Privileg, den Alltag der nepalesischen Dorfbewohner näher kennenzulernen. Die Menschen dort haben mich tief beeindruckt. Trotz der Katastrophe, die innerhalb von Sekunden das ganze Leben von tausenden Familien für immer veränderte, geben die Bewohner nicht auf, arbeiten hart, um zu überleben und teilen, was sie haben.