Flut Afrika 2007Überschwemmungen in Afrika – medeor-Pakete sind unterwegs

20-09-2007

Die verheerenden Überschwemmungen in Afrika haben hunderttausende Menschen in die Flucht geschlagen. Die Sahel-Zone von Mauretanien im Westen bis nach Kenia im Osten ist betroffen, Länder, in denen es manchmal über Jahre gar nicht regnet. Jetzt reißen die Wassermassen ganze Felder weg und in vielen Regionen wie zum Beispiel in Togo hat die Flut Brücken zerstört und viele Dörfer sind über den Landweg nicht mehr erreichbar.

In Uganda sieht es nicht anders aus. Ein Partner der action medeor aus Orunga schreibt in einer e-mail: „Die Flut hat uns voll erwischt. Hier ist alles unter Wasser. Die ganze Ernte ist damit kaputt.“ Schwester Marlis, ebenfalls aus Uganda: „Diese Katastrophe wirft uns um viele Jahre zurück. Ein Schritt vorwärts, zwei zurück! Das ist das Letzte, was wir jetzt brauchen.“ Und Schwester Elaine aus Äthiopien bittet um dringende Hilfe: „Wir brauchen jede Hilfe, die wir bekommen können.“ Die Mitarbeiter bei medeor haben wie immer sofort reagiert und packen die dringend benötigten Medikamente, gebraucht werden vor allem Mittel gegen Malaria und Durchfallerkrankungen, Antibiotika und Wasserentkeimungstabletten. Die ersten Pakete sind bereits unterwegs.

action medeor ist eine von zehn Mitgliedsorganisationen des Bündnisses "Aktion Deutschland Hilft", die bei Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Um Spenden wird deshalb auf das gemeinsame Aktionskonto gebeten:

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

© Aktion Deutschland Hilft: Flut Afrika 2007 - Spenden weiterhin benötigt