NewsVulkanausbruch in Guatemala: Hilfsorganisationen sind vor Ort

06-06-2018

von Aktion Deutschland Hilft

Seit Tagen hält ein Vulkan in Guatemala die Menschen in Atem. Nach einem massiven Ausbruch am Sonntag ist der Volcán de Fuego am Dienstag erneut ausgebrochen. Mindestens 70 Menschen sollen bei der Naturkatastrophe ihr Leben verloren haben. Etwa 200 Menschen gelten als vermisst und mehr als 3.200 Kinder, Frauen und Männer mussten ihre Häuser verlassen. Sie wurden evakuiert und an höher gelegene Orte gebracht.

So hilft das Bündnis nach dem Vulkanausbruch in Guatemala

Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind in der Region im Einsatz. Helfer verteilen Nahrungsmittel, Trinkwasser und Hygieneartikel an die betroffenen Menschen.

Karin Eder leitet das Büro für Mittelamerika und Mexiko von AWO International. Sie berichtet: "Die Folgen des Vulkanausbruchs sind auch für uns spürbar, da der Ascheregen bis in die guatemaltekische Hauptstadt gezogen ist. In enger Absprache mit den Behörden und anderen Hilfsorganisationen sondieren wir aktuell die Lage, um in Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnerorganisationen Humanitäre Hilfe einzuleiten."

Rettungskräfte suchen nach Überlebenden

Der Ausbruch des Vulkans war der heftigste seit 40 Jahren. Im Umkreis mehrerer Kilometer trafen Lava, Asche und Geröll die Dörfer am Fuße des Berges. Rettungskräfte suchen nach Überlebenden und versorgen Verletzte.


Die Regierung Guatemalas teilte mit, die Situation unter Kontrolle zu haben. Es ist wahrscheinlich, dass die Menschen langfristig auf Unterstützung angewiesen sein werden, da landwirtschaftliche Flächen von Lava und Asche zerstört wurden. Wasser ist durch die Eruptionen untrinkbar geworden. Die Region gilt als relativ arm.

Hintergrund: Volcán de Fuego liegt am Pazifischen Feuerring

Der Volcán de Fuego ist einer von drei aktiven Vulkanen in Guatemala. Seit mehr als 15 Jahren ist der 3700 Meter hohe Berg wieder verstärkt aktiv. Erst im Mai 2018 kam es zu einem weniger folgenschweren Ausbruch. Der Vulkan liegt am Pazifischen Feuerring. Dort kommt es häufig zu Erdbeben.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!