270-taifun-philippinen

Themen & HintergrundinfosNews

07-12-2012
Taifun Philippinen

Der Taifun „Bopha“ hat auf den Philippinen schwere Schäden angerichtet und mehrere Hundert Menschenleben gefordert. Genaue Zahlen zur Zahl der Opfer und dem Ausmaß der Zerstörung liegen noch nicht vor.

Zwar war schon im Vorfeld vor dem tropischen Wirbelsturm mit vorausgesagten Windgeschwindigkeiten von bis zu 259 Stundenkilometern gewarnt worden. Doch als „Bopha“ am Dienstag, den 4. Dezember, im Osten von Mindanao auf die Küste traf, übertraf das Maß der Zerstörung die schlimmsten Erwartungen.

Weite Teile der Infrastruktur wurden durch den Taifun zerstört. Auch Erdrutsche und Überschwemmungen infolge des Sturms richteten vielerorts verheerende Verwüstungen an. Ersten Berichten zufolge wurden mehrere Tausend Häuser beschädigt oder gänzlich zerstört, zahllose Menschen verloren ihr Zuhause in den Fluten.

„Bopha“ ist der stärkste tropische Wirbelsturm auf den Philippinen in diesem Jahr.
UN OCHA-Berichten sind mehr als 778.000 Menschen durch den Sturm aus ihrem Zuhause vertrieben worden, viele werden derzeit in Evakuierungszentren versorgt. Während die Zahl der Opfer immer weiter steigt. Am 12. Dezember liegt die Zahl der Toten bei 740 Menschen, 890 Menschen sind als vermisst gemeldet.

Für die Bewohner der Philippinen ist „Bopha“ nicht der erste Sturm in diesem Jahr. Auf dem Pazifischen Ozean entstehen häufig tropische Wirbelstürme, die dann mit ungeheurer Zerstörungskraft auf Land treffen. Erst letztes Jahr um die gleiche Zeit hatte der Taifun "Washi" auf den Philippinen eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.

Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft sind vor Ort und leisten Nothilfe. Habitat for Humanity hat erste Hilfsmaßnahmen u.a. im Bereich Notunterkünfte gestartet. CARE hat mit der Verteilung der wichtigsten Hilfsgüter wie Decken, Matratzen, Moskitonetzen, Küchenutensilien und Wasserkanistern begonnen. Auch die Johanniter sowie Malteser International planen die Verteilung von Hilfsgütern wie Nahrungsmitteln und Hygienepaketen an die betroffenen Menschen. Handicap International ist ebenfalls in der Region aktiv, u.a. mit Projekten zur Förderung der Inklusion.

Es handelt sich nicht um einen gemeinsamen Einsatzfall des Bündnisses. Spenden Sie bitte direkt an die vor Ort tätigen Mitgliedsorganisationen.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!