Hungersnot in Afrika: Die Menschen leiden unter einer schweren Dürre aufgrund von El Niño

NewsHungersnot in Afrika bedroht das Leben von Millionen Menschen

12-02-2016

In Somalia, dem Südsudan, Äthiopien, Simbabwe, Lesotho und Südafrika leiden mehr als 70 Millionen Menschen unter Dürre

Am Horn von Afrika spitzt sich zu Beginn der Trockenzeit die humanitäre Lage dramatisch zu. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind aufgrund anhaltender Dürre im besonders schwer betroffenen Somalia über 950.000 Menschen akut vom Hungertod bedroht, unter ihnen 58.000 Kinder unter fünf Jahren. Insgesamt sind 4,7 Millionen Menschen, das ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung Somalias, auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Auch im Krisenstaat Südsudan sind fast 40.000 Menschen akut vom Hungertod bedroht, rund 2,8 Millionen Menschen - etwa ein Viertel der Bevölkerung - benötigen dringend Nahrungsmittelhilfe.

Zu der unsicheren Nahrungssituation kommt die angespannte politische Lage in der Region. In Somalia sind fast 1,2 Millionen Menschen auf der Flucht vor bewaffneten Kämpfen, im Südsudan mehr als 1,6 Millionen. Weitere 3 Millionen Menschen flüchteten in den letzten Monaten in die angrenzenden Länder, viele davon in den Tschad und nach Äthiopien.

Dort gelangen die Regierungen aufgrund der Trockenheit in der Region bei der Versorgung der Flüchtlinge zunehmend an ihre Grenzen. Denn auch in Äthiopien spitzt sich die Lage nach zwei ausbleibenden Regenzeiten zu. Die Grundwasserspeicher sind leer und die Brunnen versiegt. Aufgrund der Ernteausfälle steigen die Preise für Nahrungsmittel auf den lokalen Märkten. Hilfsorganisationen versorgen die Geflüchteten mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser, doch die steigenden Zahlen machen die Versorgung aller hungernden Menschen zunehmend schwerer.

Katastrophenfall im Süden von Afrika ausgerufen

Auch im Süden Afrikas spitzt sich die humanitäre Lage zu. Rund 14 Millionen Menschen sind von einer akuten Nahrungsmittelkrise bedroht. In Simbabwe, Lesotho und weiten Teilen Südafrikas wurde bereits der Katastrophenfall ausgerufen. Aufgrund der Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño könnte sich die Situation weiter verschlechtern. Bereits jetzt ist die Dürre die schwerste seit über 50 Jahren in weiten Teilen der Region.

Das Extremwetterphänomen El Niño, das etwa alle zwei bis sieben Jahre auftritt, hat weltweite Auswirkungen auf das Klima. Während es in einigen Regionen zu schweren Überschwemmungen kommt, leiden andere Länder unter Dürre. El Niño hatte schon früher Einfluss auf Südafrika und das Horn von Afrika. Während Länder wie Kenia, die Demokratische Republik Kongo und Tansania mit schweren Überschwemmungen und Erdrutschen aufgrund von Starkregen zu kämpfen haben, bleibt in der Sahelzone und im Süden Afrikas der Regen über Monate aus. Nach dem starken El Niño von 1982/83 waren in Äthiopien in den Folgejahren acht Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, es starben fast eine Million Menschen am Hunger.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!