270-Helfer-des-Buendnisses-Aktion-Deutschland-Hilft-nahe-epizentrum

Ebola WestafrikaALT Artikel mit Tabelle Kampf gegen Ebola nicht nachlassen“

09-02-2015
Land Hauptstadt Fläche
Algerien Algier 2.381.741 Quadratkilometer
Kongo (D.R.) Kinshasa 2.344.885 Quadratkilometer
Sudan Karthum 1.840.687 Quadratkilometer

Übergabe von medizinischer Ausstattung an lokale Gesundheitsbehörden

Während die malische Regierung das Ende des Ebola-Ausbruchs im Inland ausgerufen hat, unterstützt Help- Hilfe zur Selbsthilfe weiterhin Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit in Mali. „Wir dürfen im Kampf gegen Ebola nicht nachlassen, auch wenn die ersten Fortschritte erfreulich sind. Trotz sinkender Zahl der Neuinfektionen droht Mali noch immer Gefahr aus den von Ebola betroffenen Nachbarländern, vor allem aus Guinea“, erklärte Help-Projektkoordinator Fabian Nolde in Bonn.

In der Grenzregion zu Guinea hat Help eine Isolierstation errichtet. Im Beisein des deutschen Botschafters Günter Overfeld übergibt Help am 6. Februar 2015 einen Rettungswagen für den sicheren Transport von Ebola-Patienten sowie zusätzliche medizinische Ausstattung an die malischen Gesundheitsbehörden übergeben. „Wir wollen damit auch einen Beitrag zur Stärkung des nationalen Gesundheitssystems leisten, damit Mali vor einem Wiederausbruch von Ebola auch zukünftig gewappnet ist, so Fabian Nolde weiter.

Seit Ausbruch der ersten Ebola-Fälle in Mali im November 2014 schult Help Ärzte und Pflegepersonal in grenznahen Gesundheitszentren im Umgang mit der Epidemie. Auch Grenzbeamte werden speziell für die Symptome der Krankheit sensibilisiert. Die Hilfsmaßnahmen werden durch das Auswärtige Amt finanziert.

Aktion Deutschland Hilft, Bündnis deutscher Hilfsorganisationen,
bittet dringend um Spenden für die weltweite Nothilfe

Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit
IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30, BIC: BFSWDE33XXX
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)
jetzt online spenden!

Pressekontakt:

Frau Maria Rüther
Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.:  0228 – 24292 – 222
Fax: 0228 – 24292 – 199

© Bündnis deutscher Hilfsorgansationen: Spenden für die Nothilfe Ebola